KDFB

Andrea Schwarz: Das Herz auf Gott ausrichten

Andrea Schwarz hat nach ihrer Pilgerreise nach Santiago de Compostela vor 23 Jahren in ihrem geistlichen Pilgertagebuch zusammengefasst, welche christlichen Haltungen beim Pilgern eingeübt werden.

Wie macht man das eigentlich, pilgern? Sehr spontan würde ich sagen: Mein Herz auf Gott hin ausrichten – und den Weg gehen. Aber dann gäbe es auch ein Pilgern mitten im Alltag – hörend sein und bleiben, offen sein, seinem Ruf folgen, loslassen, gehen mit wenig Gepäck, mich an nichts festhalten, bereit sein zum Aufbruch – jeden Tag neu. Pilgern kann nicht heißen, jeden Tag neu ums Überleben zu kämpfen, sondern aus einem Frieden heraus zu lassen und sich neu zu öffnen. Dann aber kann es nicht darum gehen, einfach nur 780 Kilometer zu laufen, ein nettes Urlaubserlebnis zu haben – sondern dann geht es darum, eine Haltung und Einstellung einzuüben, die auch im Alltag trägt.

Aus: Andrea Schwarz: Die Sehnsucht ist größer. Vom Weg nach Santiago de Compostela. Ein geistliches Pilgertagebuch, Herder, 1998, antiquarisch und 2021 erweitert bei Patmos.

In Verbindung stehende Artikel: