Menü

Gender Pay Gap: Frauen verdienen weiter 18 Prozent weniger als Männer

Gender pay equality concept. man and woman on a stack of coins.

24.01.2024

Ein Trend stagniert: Frauen haben 2023 in Deutschland pro Stunde durchschnittlich 18 Prozent weniger verdient als Männer. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, erhielten Frauen mit durchschnittlich 20,84 Euro einen um 4,46 Euro geringeren Bruttostundenverdienst als Männer (25,30 Euro). Im langfristigen Vergleich sank jedoch der unbereinigte Gender Pay Gap: Zu Beginn der Messung im Jahr 2006 betrug der geschlechterspezifische Verdienstabstand noch 23 Prozent. Seit 2020 verharrt er bei 18 Prozent.

In Ostdeutschland deutlich weniger Verdienstunterschied

Nach wie vor ist der unbereinigte Gender Pay Gap in Ostdeutschland deutlich kleiner als in Westdeutschland: In Ostdeutschland lag er im Jahr 2023 bei sieben, in Westdeutschland bei 19 Prozent.

Mütter in der Teilzeitfalle

Frauen in Deutschland sind bei der Geburt ihres ersten Kindes durchschnittlich rund 30 Jahre alt. Ab diesem Alter stagniert ihr durchschnittlicher Bruttostundenverdienst laut Bundesamt nahezu, während er bei den Männern mit zunehmendem Alter fast stetig ansteigt. Ein wichtiger Grund für die Verdienstlücke ist demnach, dass Frauen häufiger als Männer in Branchen, Berufen und Anforderungsniveaus arbeiten, in denen schlechter bezahlt wird. Außerdem sind sie häufiger in Teilzeit oder geringfügig beschäftigt als Männer, was ebenfalls mit geringeren durchschnittlichen Bruttostundenverdiensten einhergeht.

Am 29. Februar findet der Equal Care Day statt, der auf diesen Missstand aufmerksam macht. Auch der Frauenbund beteiligt sich. Mehr Informationen unter: Wenn´s nur Kehren wäre – Care-Wende jetzt – KDFB Landesverband Bayern e.V. (frauenbund-bayern.de)

ko/kna

 

 

 

 

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) ist ein unabhängiger Frauenverband mit bundesweit 145.000 Mitgliedern. Seit der Gründung 1903 setzt er sich für Gleichberechtigung und Chancengleichheit von Frauen in Kirche, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft ein.
© 2024 | KDFB engagiert