Menü

Bundesklinikatlas hilft Patienten online bei der Krankenhaussuche

Foto: plainpicture/Westend61/Heinz Linke

22.05.2024

Das neue Verzeichnis deutscher Krankenhäuser ist online. Mit der Übersicht soll Patienten die Suche nach einer passenden Klinik bundesweit erleichtert werden. Das Verzeichnis vergleicht Krankenhäuser in Deutschland unter anderem nach ihren Fallzahlen, der Anzahl an Betten und Pflegepersonal, der jeweiligen Notfallversorgung und Zertifikaten  für Spezialisierungen. Er soll Patienten unter rund 1 700 Krankenhäusern in Deutschland die Suche nach der besten Klinik erleichtern. Ab Oktober sollen die Krankenhäuser nach 65 Leistungsgruppen aufgeschlüsselt dargestellt werden, die psychosomatischen Kliniken ausgenommen. Die Daten für den Klinik-Atlas werden vom Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) gesammelt und aufbereitet.

Teil der Krankenhausreform

Der Atlas führe sicher dazu, dass Patienten wählerischer würden, so Lauterbach. Er glaube aber nicht, dass nur die großen Krankenhäuser davon profitierten. Es gebe viele kleine, spezialisierte Kliniken. So würden derzeit weiterhin nur 60 Prozent der Krebsfälle in spezialisierten Kliniken behandelt. Dadurch entgehe Tausenden Patienten die bestmögliche Therapie. Der Klinik-Atlas ist im jüngst verabschiedeten Transparenzgesetz verankert. Dieses wiederum ist ein Element der Krankenhausreform. Insbesondere die Einteilung der Kliniken nach Leistungsgruppen, welche die Länder vornehmen sollen, ruft viel Kritik hervor. Die Bundesländer fürchten, dass der Bund hierdurch bei der Krankenhausplanung Kompetenzen an sich zieht. Die Krankenhausplanung ist Ländersache.

Kritik am Atlas

Der Klinik-Atlas ist zudem nicht die einzige bundesweite Übersicht deutscher Krankenhäuser. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hatte jüngst ihren eigenen Transparenzatlas präsentiert und kritisiert weiterhin, dass der Atlas aus dem Bundesministerium irreführend und überflüssig sei. Der Transparenzatlas informiert ebenfalls über Leistungen, Fallzahlen, Betten und Personal, aber vergleicht Kliniken nicht direkt miteinander. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz ist mit dem Klinik-Atlas ebenfalls unzufrieden. Es fehlten Angaben und Gewichtungen, insbesondere mit Blick auf die vielen älteren und hochbetagten Patienten, die ganz anders behandelt werden müssten als junge Menschen. Lob kam dagegen vom AOK-Bundesverband, der ebenfalls eine Klinik-Datenbank mit aktuellen Fall- und Qualitätsdaten betreibt. Der Vize-Chef des Verbandes, Jens Martin Hoyer, sagte, der Start des Bundes-Klinik-Atlasses sei ein richtiger und wichtiger Schritt zur Ergänzung der bisherifreiwilligen Informationsangebote der Krankenkassen.

ko/kna

 

 

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) ist ein unabhängiger Frauenverband mit bundesweit 145.000 Mitgliedern. Seit der Gründung 1903 setzt er sich für Gleichberechtigung und Chancengleichheit von Frauen in Kirche, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft ein.
© 2024 | KDFB engagiert