KDFB

Der Papst ermittelt

Das Autorenpaar Johanna Alba und Jan Chopin schreibt Papstkrimis. Foto: @Elias Hassos

Das Autorenpaar Johanna Alba und Jan Chorin schreibt unter Pseudonym. Seine Papstkrimis haben eine Fangemeinde.

„Jubilate!“ heißt das neueste Werk. Es ist erschienen im Rowohlt Verlag und kostet zehn Euro. Als Studentin der Kunstgeschichte wohnte Alba in einer WG gleich hinter dem Vatikan, gute Voraussetzungen für diese atmosphärisch dichten und humorvollen Kriminalromane.

KDFB engagiert: Warum ermittelt bei Ihnen der Papst?

Johanna Alba: Geistliche waren immer schon gute Detektive – denken Sie nur an Pater Brown! Unser Papst Petrus II. steht ihm in nichts nach: Er ist lebensklug, schlitzohrig, menschenfreundlich – und er hat einen guten Draht nach oben.

KDFB engagiert: Warum spielt „Jubilate!“ nicht in Rom, sondern in den Albaner Bergen?

Johanna Alba: In den Albaner Bergen liegt Castel Gandolfo, der päpstliche Sommersitz. Es ist eine wunderschöne Urlaubslandschaft: Verwunschene Landschlösser mit herrlichen Parks, geheimnisvolle antike Ruinen. Und eine hervorragende Küche, die Papst Petrus sehr schätzt.

KDFB engagiert: Wie gelingt es, als Ehepaar gemeinsam zu schreiben, und wie wirkt sich das Krimischreiben auf die Ehe aus?

Johanna Alba: Wir entwickeln die Handlung gemeinsam, schreiben aber getrennt – sonst gäbe auch im echten Leben Mord und Totschlag. Die Auswirkungen für die Ehe sind sehr gut: Man streitet sich nicht über Alltagskram, sondern darüber, welcher Kardinal umgebracht wird. Das ist viel unterhaltsamer!   

Interview: Claudia Klement-Rückel
Aus: KDFB engagiert 6/2019