KDFB

Liebe Leserinnen und Leser,

der November lädt uns ein, für einen Moment innezuhalten. An Allerheiligen und Allerseelen nehmen wir uns bewusst Zeit, beim Gräbergang unserer Verstorbenen zu gedenken. Hinter uns liegen bewegte Monate – als KDFB und ganz persönlich.

Wir wissen, die Corona-Pandemie wird uns auch zukünftig begleiten, und mit Sorge sehen wir dem Winter entgegen. Wir wissen aber auch, wie wichtig Zusammenhalt und Gemeinschaft in Zeiten der Krise sind und dass wir uns jetzt nicht entmutigen lassen dürfen. Als KDFB sind wir nicht nur eine starke Gemeinschaft, wir sind die starke Stimme für Frauen und Familien, die gehört und gebraucht wird, ganz besonders in Zeiten wie diesen.

Damit unser Frauenbund auf allen Ebenen zukünftig stark und handlungsfähig bleibt, haben die Delegierten in Regensburg bei der Landesdelegiertenversammlung die Weichen gestellt. Dabei war auch die Situation von Frauen, ganz besonders von Müttern, in der Corona-Krise Diskussionsthema. Über das Ehegattensplitting und die daraus resultierenden Folgen der Steuerklasse V für Frauen klärt Patricia Deertz, Vorsitzende der gesellschaftspolitischen Kommission des KDFB, auf.

Unsere Stärke im Frauenbund liegt auch in unserem stabilen Netzwerk, bestehend aus verschiedenen Ebenen und Werken. Hier erfahren Sie zum Beispiel mehr über die Arbeit unserer Landfrauenvereinigung im Porträt der Landesvorsitzenden Christa Reiterer.

Kraft schöpfen wir im Frauenbund auch aus unserem Glauben. Der Sonntag ist für viele von uns ein ganz besonderer Tag. Frauenbundfrauen aus mehreren Generation erzählen, was ihnen der Sonntag bedeutet und wie sie ihn am liebsten gestalten.

Liebe Leserinnen, ich wünsche uns allen einen guten Weg durch den November, mit dem die lichtvolle Vorweihnachtszeit näherrückt. Genießen Sie das Lesen unserer Zeitschrift als kleine, persönliche Auszeit.

Herzlichst,

Ihre
Emilia Müller

Emilia Müller

Vorsitzende des KDFB Landesverband Bayern und Vizepräsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbundes