KDFB

Nützliche Tipps für Reisetagebücher

Bieten Raum für Kreativität: Reisetagebücher. Foto: Schott

Diese Dinge dürfen Sie nicht vergessen: 

 

  • schönes Heft (DIN A5, vielleicht mit integriertem Gummiband), Notizbuch oder Schulheft (mit vorab passend gestaltetem Umschlag)
  • Buntstifte zum Zeichnen
  • Washi-Tape (Deko-Klebebänder) zum Verzieren
  • Schere
  • Tesafilm und Klebestift
  • zum Reiseziel passende Aufkleber
  • Fotokamera und Selfie-Drucker oder Polaroidkamera
  • Bilder aus Reiseprospekten
  • ein paar sehr kleine, wiederverschließbare Plastiktütchen, um Sand oder Fundstücke wie zum Beispiel eine Feder einkleben zu können 

Elektronische Reisetagebücher: Apps für unterwegs

Wer ein elektronisches Reisetagebuch führen will, kann seine Notizen auf dem Laptop, Tablet oder Smartphone festhalten. Mit dem kostenlosen Programm „Evernote – dein virtuelles Gedächtnis“ (www.evernote.com) oder bei Facebook können Reisenotizen erstellt und geteilt werden. 

Folgende kostenlose Reisetagebuch-Apps gibt es für Smartphones: 

MobilyTrip: Handy-Reisetagebuch für die Betriebssysteme Android und iOS inklusive Reiseführer. Das Foto-Reisetagebuch kann nach der Reise ausgedruckt werden.TrackmyTour: Reisetagebuch-Funktion für iPhone und iPad inklusive Möglichkeit, Fotobücher anderer Nutzer, die diese freigegeben haben, ansehen zu können.Tipp für das Ausland: App so einstellen, dass sie nur im WLAN-Bereich aktiv ist, sonst kann es über mobile Daten teuer werden.

Archiv sucht Tagebücher: Lebenszeugnisse bewahren 

Wohin mit alten (Reise)-Tagebüchern, die womöglich aus einem Nachlass stammen? Das Deutsche Tagebucharchiv (DTA) im alten Rathaus von Emmendingen sammelt seit 1998 private Lebenszeugnisse aus der Zeit vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Derzeit bewahrt das Archiv über 17.000 Zeugnisse von rund 3.800 Autoren auf. Ziel des DTA ist es, Alltagsgeschichte zu bewahren. Es werden daher nicht nur Lebenszeugnisse bedeutender Persönlichkeiten im Archiv gesammelt, sondern auch Tagebücher, Briefwechsel und Lebenserinnerungen aller Personen, die von Angehörigen oder den Schreibern selbst zugeschickt werden. Das Archiv kann während der Öffnungszeiten von allen Interessierten genutzt werden. Mehr 

Autorin: Karin Schott
aus: KDFB Engagiert – Die Christliche Frau 7/2017

In Verbindung stehende Artikel: