KDFB

Ich mit 20 Jahren... Luise Rogowsky

Luise Rogowsky, frühere Landesvorsitzende des KDFB, Foto: Bardehle

Luise Rogowsky, 85 Jahre, gründete 1998 als Bayerische Landesvorsitzende die Mitgliederzeitschrift KDFB Engagiert

„Meinen 20. Geburtstag feierte ich 1952. Das war ein entscheidendes Jahr für mich: Ich arbeitete seit meinem Abitur in der Arnsteiner Herren-Kleiderfabrik meines Vaters als Praktikantin und begann im Sommersemester in Würzburg ein frauenuntypisches Fach zu studieren: Volkswirtschaftslehre. 

Ich war so froh, meinen Traum von einem Studium verwirklichen zu können. Mein Vater zeigte sich für die damalige Zeit sehr fortschrittlich und unterstützte mich in meinem Wunsch. Zum Wintersemester wechselte ich aber nach Mannheim, um das junge Fach Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Dort war ich als Studentin wieder eine Seltenheit. Offensichtlich fiel ich auch meinem späteren Mann auf, der am Lehrstuhl als Assistent arbeitete. 

Nach meinem Studienabschluss 1955 war ich bereits verlobt und arbeitete noch ein Jahr in der Fabrik meines Vaters. Als ich 1956 heiratete, war es zu der damaligen Zeit selbstverständlich, dass eine Frau ihre Berufstätigkeit aufgab. Das war auch bei mir so. Da gab es gar keine Diskussion. Das gehörte sich einfach nicht, als verheiratete Frau zu arbeiten. Aber: Schon während der Familienphase mit drei Kindern bekam ich das Angebot, in Passau Volkswirtschaft zu unterrichten, und ich nahm an – gegen den Widerstand meines Mannes und meiner Schwiegereltern. Dann kam auch noch eine Lehrtätigkeit in einer Berufsfachschule dazu. Im Nachhinein war das eine gute Entscheidung. Als mein Mann an den Folgen seiner Kriegsverletzungen 1975 starb, musste ich drei Kinder alleine durchbringen. 

Seit 1966 war ich beim KDFB. Hier konnte ich mein Wissen und meine Erfahrungen einbringen. Mein Studium und mein beruflicher Hintergrund gaben mir schließlich auch die Kraft und den Mut, gegen alle Widerstände KDFB Engagiert zu gründen!“

aus: KDFB Engagiert 1+2/2018

In Verbindung stehende Artikel: