KDFB

Eine Welle der Hilfsbereitschaft beim Frauenbund

Viele Frauenbundfrauen wa­ren von der Flutkatastrophe unmittelbar betroffen. Der Bayerische Landesverband des KDFB hat deshalb bei der Landesdelegiertenversammlung am 15. Juni 2013 in Re­gensburg einen Hilfsfonds eingerichtet. Inzwischen sind auf dem Spendenkonto 29950 Euro eingegangen. Gespendet werden kann weiter auf folgendes Konto:

Katholischer Deutscher Frauenbund
Liga Bank
IBAN         DE 97 7509 0300 0202 2085 55
BIC            GENODEF1M05
Kennwort: Hochwasser

Auch die Diözesanverbände des KDFB waren sehr aktiv. „Gemeinsam sind wir stark“ – dieses Motto begleitete den Frauenbund durch die schweren Tage nach der Katastrophe. Speziell für Frauenbundfrauen und ihre Familien hat der Passauer, der Regensburger und der Münchner Frauenbund unmittelbar nach Beginn des Hochwassers Spendenkonten eingerichtet, um schnell und un­bürokratisch Hilfe leisten zu können. Auch weitere Diözesanverbände und viele Zweigvereine sammelten Spendengelder.
Bisher sind in Passau mehr als 224000 Euro zusammengekommen, in Re­gensburg mehr als 90000 Euro. Und in München und Freising etwa 17000 Euro für die Flutopfer in Rosenheim. „Wir sind begeistert und dankbar, denn eine derartige Welle der Hilfsbereitschaft ist alles andere als selbstverständlich und ein toller Beweis für die Stärke unseres Verbandes. Deshalb möchten wir al­len Spenderinnen und Spendern offiziell DANKE sagen“, erklärt die Passauer Diözesanvorsitzende des KDFB Bärbel Benkenstein-Matschiner. Und auch Elisabeth Popp, Diözesanvorsitzende des KDFB in Regensburg, zeigt sich dankbar. „Die Spendenbereitschaft war wirklich überwältigend“, sagt sie. „Aufgrund der Höhe des Spendenbetrages konnten wir nicht nur Mitglieder, sondern besonders Bedürftige, ältere Frauen, Al­leinstehende und Alleinerziehende unterstützen. Da zeigt sich, dass Frauen anderen Frauen tatkräftig helfen können.“
Hilfe kam von vielen Seiten. So stellte beispielsweise die Firma Bogner einen ganzen Lastwagen voll na­gelneuer Kleidung zur Verfügung, um den Betroffenen eine kleine Freude zu bescheren. In Niederalteich und Obernzell wurden über 4.500 Kleidungsstücke von Frauenbundfrauen aus der Diözese Passau an Frauen ausgegeben und kostenlose Änderungen vorgenommen. Auch der VerbraucherService Bayern im KDFB hat kostenlose Hilfe für Hochwasserbetroffene angeboten. Unter anderem können die Beraterinnen und Be­rater bei Fragen zu Feuchtigkeit im Keller helfen.      

Eva-Maria Gras

In Verbindung stehende Artikel: