KDFB

Liebe Leserinnen und Leser,

am 26. Mai 2019 sind wir zur Wahl eines neuen Europäischen Parlaments aufgerufen. Wir können mit unserer Stimme einen Beitrag für ein demokratisches, solidarisches und freiheitliches Europa leisten.

Europa, das sind wir alle. Europa ist Frauensache, denn als Teil der internationalen Frauenbewegung und als Christinnen sind wir mitverantwortlich für die Gestaltung unserer Gesellschaft.

Deshalb sollten wir insbesondere die Kandidatinnen, die aus den Reihen des KDFB kommen, bei der Wahl über die Listen der Parteien in ihrem Engagement für Frieden, Freiheit und Sicherheit in Europa unterstützen.

Wenige Tage vor der Wahl feiert am 23. Mai das deutsche Grundgesetz sein 70-jähriges Bestehen. Aufgeschrieben nach dem völligen moralischen und materiellen Zusammenbruch Deutschlands, lautet der erste Satz seiner Präambel: „Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.“

Die Mütter und Väter unseres Grundgesetzes legten damit bereits vor 70 Jahren fest, dass eine Rückkehr Deutschlands in die zivilisierte Völkergemeinschaft nur innerhalb eines vereinigten Europas möglich sein werde – als Garant für einen dauerhaften Frieden. Artikel 23 des Grundgesetzes definiert als einen Auftrag deutscher Politik die Erweiterung und Vertiefung der EU.

Aber wir sollten nie vergessen: Sowohl das Grundgesetz als auch der Maastrichter Vertrag von 1992, die unserem Staat beziehungsweise der EU zugrundeliegen, haben keine Ewigkeitsgarantie. Sie sind angreifbar, sie sind veränderbar. In welche Richtung, das bestimmen wir, wenn wir von unserem Wahlrecht Gebrauch machen und uns in die politische Diskussion einmischen. So wie vor 100 Jahren, als Frauen erstmals wählen durften und dies auch taten.

Gerade in einer Zeit, in der Polarisierung, Diffamierung und Nationalisierung in Deutschland und Europa zunehmen, kommt es auf Frauen und Männer an, die sich für die Stärkung der Demokratie einsetzen und deren Herz für ein solidarisches, gerechtes und grenzüberschreitendes Miteinander schlägt.

Die Europawahl ist eine im wahrsten Sinne des Wortes entscheidende Möglichkeit, diesem Ansinnen Rechnung zu tragen.

Alles Gute für Sie und herzliche Frühlingsgrüße

Ihre

Maria Flachsbarth
Präsidentin des KDFB

Dr. Maria Flachsbarth

Präsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbunds